Noch 19 Tage
bis zur Premiere

 

Home

Karten

Anreise

Geschichte

Spielleitung

Musik. Leitung

Darsteller

Videos

Sponsoren

Kontakt

 

"Nichts! Ich bin nichts! Nur ein Besen, den man gebraucht hat und der jetzt in der Ecke steht. Das ist mein Erbe!"

Basilique Notre-Dame-du-Rosaire de Lourdes HDR back

Aufgewachsen als Müllerstochter im modrigen, unbenützten Gefängnisloch "Cachot" wird Bernadette Soubirous im 19 Jh. zum Werkzeug, das der Himmel gebraucht, um einen Fuß auf die Erde zu setzen, damit Leib und Seele der Menschen heilenden Frieden finden.

Die kränkliche, aber frohe 13jährige sieht am 11. Februar 1858 beim Holzsammeln eine "schöne Dame in Weiß". Ausgerechnet beim alten Felsen "Massabielle" am Ufer der Gave, wo man die Schweine hütet und das "Spanierpack" sich versteckt hält, will Bernadette eine unbeschreibliche Erscheinung gesehen haben. Durch eine geschwätzige Freundin wird das Ereignis bald in ganz Lourdes publik.

Bernadette bleibt dem Versprechen der Dame treu und besucht die Grotte an 14 weiteren Tagen. Die zweifelnden Eltern und viele Menschen schließen sich dem ungebildeten Mädchen an. Der Kreis der Intelligenten will die Prozessionen stoppen und die Kirche schweigt, während manche schon ahnen, dass Bernadette der Jungfrau Maria begegnet.

Die "Dame in Weiß" fordert das Gebet für die Sünder, zeigt Bernadette eine Wasserquelle und wünscht von den Priestern die Erlaubnis von Prozessionen zur Grotte sowie den Bau einer Kapelle. Der Stadtpfarrer, Abbe Peyramale, ist reserviert und fordert den Namen der Dame. Erst dann wolle er Schritte setzen.

Das Wasser strömt üppig aus der Quelle, Menschen werden an Leib und Seele geheilt und am 25. März 1858 offenbart die "schöne Dame in Weiß" Bernadette ihren Namen: "Ich bin die unbefleckte Empfängnis!" Vier Jahre später sind die Erscheinungen von Lourdes kirchlich anerkannt.

Die Mission Bernadettes ist nun zu Ende, sie geht ins Kloster nach Nevers, 750 km fort aus dem Schoße der geliebten Eltern. Als Krankenschwester lebt sie geschützt vor all jenen, die sie vergöttern. 1879 starb sie als Ordensschwester Marie-Bernard schwer gezeichnet von der Knochentuberkulose im Alter von 34 Jahren.

Für Millionen von Menschen ist Lourdes zum Ort des Heils durch die Hand der Jungfrau Maria geworden.

"Wer nach Lourdes kommt, nimmt sich die Ruhe in der Seele mit und strömt sie zu Hause weiter aus von Herz zu Herz!"

 

Zum Seitenanfang